Station Biologique De Stolzembourg

Situation actuelle

Die internationale Gruppenkläranlage Stolzemburg, deren Baubeginn im Mai 2011 war, ist für die Behandlung von 5.000 EW (Einwohnerwerte) konzipiert. Die Anlage ist für die Behandlung der Abwässer aus den luxemburgischen Ortschaften Stolzemburg, Untereisenbach, Obereisenbach, Kohnenhof, Wahlhausen und Wahlhausen-Dickt sowie für die deutschen Ortslagen Gemünd und Übereisenbach ausgelegt. Die Inbetriebnahme erfolgte im April 2014. Die Anlage wurde nach dem BIOCOS®-Verfahren, welches wesentliche Vorteile durch seine Kompaktheit und den Energieverbrauch aufweist, errichtet. Hauptbestandteile sind das Betriebsgebäude welches die gesamte elektrische Schaltanlage, die mechanische Vorreinigung, die Gebläse sowie die Phosphatfällmittelstation beherbergt. Des Weiteren wurden 2 BIOCOS®-Becken, welche als Bioreaktor bzw. Absetzbecken genutzt werden sowie zwei Schlammstapelbehälter errichtet. Die gesamte Infrastruktur ist an die zentrale Fernüberwachung des SIDEN angeschlossen sodass eventuelle Störungen rund um die Uhr gemeldet werden können. Funktionsbeschreibung Über die Pumpwerke Stolzemburg und Untereisenbach werden die Abwässer zunächst in den Feinrechen sowie in den maschinellen Sand-und Fettfang geleitet. Nach der Durchflussmessung und bevor es in die Belebungsbecken gelangt, wird dem Abwasser Phosphor-Fällmittel zudosiert. In dieser Reinigungsstufe wird phasenweise vermehrt Sauerstoff eingetragen zum Abbau der organischen Belastung, zur Umwandlung von Ammonium in Nitrat und zur Phosphor Behandlung. Während der Absetzphase wird die Belüftung eingestellt um die Sedimentation des Belebtschlamms einzuleiten. Das gereinigte Abwasser wird dem Vorfluter, in diesem Fall der Our, zugeführt. Um eine zu hohe Anreicherung mit Belebtschlamm zu verhindern wird Überschussschlamm, welcher zu 99% aus Wasser besteht abgezogen und in den statischen Schlammeindickern (Schlammstapelbehälter) gepumpt. Nachdem der Wassergehalt durch Absetzen auf ca. 97% reduziert wurde, wird das überschüssige Wasser (Trübwasser) abgezogen und dem Einlauf der Kläranlage wieder zugeführt. Der Schlamm wird mit SIDEN-eigenen Saugwagen zur Kläranlage Bleesbruck/ Bettendorf transportiert um dort maschinell auf 30% Feststoffgehalt entwässert zu werden um anschließend der Kompostierungsanlage SOIL-CONCEPT zugeführt zu werden

Photos



Caractéristiques techniques
- station d'épuration